Oops Long ist die genaue Umkehrung des Oops Short (Short-Superstar), wie in einem bereits veröffentlichten Artikel untersucht.

Obwohl das Originalsystem von Larry Williams sehr wohl auch die Long-Seite gehandelt hat, gehen wir in dieser Untersuchung von dem Ansatz Andre Stagges aus. Dieser hatte in seinem Short-Superstar lediglich die Short-Seite betrachtet.  Er hat das Originalsystem vom US- auf den europäischen Markt angepasst.
In dieser Untersuchung soll es daher darum gehen, ob der Short-Superstar 1:1 auch für die Long-Betrachtung in Frage kommt.
Das System soll an dieser Stelle nicht näher erklärt werden, da dies bereits im Artikel „Oops Short“ passiert ist. Die Handelsregeln wurden für diesen Artikle jeweils genau umgedreht.
Auf dem nachfolgenden Bild ist deutlich zu erkennen, dass dieses System 1:1 auf die Long-Seite übertragen und in dieser Form nicht handelbar ist. Zwar hat der Ansatz kein Minus gemacht, aber von Profiten können wir auch nicht sprechen.

Oops Long
Oops Long Original Performance
Das optimierte System

Genau wie im Shortsystem wurde in exakt der gleichen Weise der Stopp-Loss optimiert und eine verbesserte Berechnung des Mindest-Gaps vorgenommen.
Oops Long (Long-Superstar) sieht nach dieser Anpassung schon deutlich besser aus und die SQN verbessert sich auf 2,39. War Oops Long im Eingangstest mit einer SQN von 0,12 nicht handelbar, ändert sich der Status zumindest auf „durchschnittlich“.
Profitfaktor, avg Trade und die Trefferquote sehen sehr gut aus und lediglich der maximale Drawdown ist für die meisten Trader noch zu hoch.

Oops Long optimiert
Oops Performance optimiert

Kritische Würdigung

Das mittlerweile schon etwas betagte System von Larry Williams kann mit einigen kleinen Anpassungen sehr gut auf den europäischen Markt übertragen werden. Zumindest im FDAX funktioniert es sowohl auf der Long- als auch auf der Short-Seite.
Während der „Short-Superstar“ einwandfrei funktioniert, muss „Oops Long“ eventuell noch einmal näher betrachtet werden. Der unangenehm hohe, maximalen Drawdown im Testzeitraum von 11% ist dabei zu verringern.

Nachtrag Juli 2022:

Mittlerweile ist das System noch einmal deutlich verbessert worden, indem einige Anpassungen an meinen Tradingstil vorgenommen wurden.
Es wurde zum Beispiel ein N-Bar-Stop nach spätestens 6 Tagen und ein Trrailing-Stop eingesetzt. Der Drawdown ist zwar ein wenig gesunken, aber immer noch recht hoch. Die SQN ist aber angenhem auf 3,42 gestiegen!

Oops Long Equity
Oops Long perf neu
Übrigens…

Handelssysteme erstellen, testen und optimieren ist gar nicht so schwer. Mit meinen Kursen hast Du alles, was Du dazu brauchst!
Schau Dir das Angebot doch einfach einmal hier an.

Risikohinweis

Die in diesem Artikel veröffentlichten Analysen und Systemtests stellen keine Handlungsempfehlung dar. Sie dienen lediglich zu Informations- und Schulungszwecken und nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die veröffentlichten Analysen Fehler enthalten.
Eine Haftung für eventuelle Verluste, die durch Börsengeschäfte aufgrund unserer Analysen entstehen wird ausgeschlossen.
In den vorgestellten Analysen wird eventuell Bezug auf Finanztermingeschäfte genommen. Hohen Chancen stehen dabei auch hohe Risiken bis zum Totalverlust und eventuell darüber hinaus gegenüber.
Eine individuelle Beratung findet nicht statt, jeder handelt auf eigenes Risiko und eigene Rechnung.

Der – nach Meinung von Trader Jo – beste CFD-Broker für Algo-Trader: