Gibt es überhaupt profitable Handelsansätze?

Sehr viele Trader sind lange Zeit auf der Suche nach einem profitablen Handelssystem und dem einen oder anderem stellt sich dann auch schon einmal die Frage, ob es sie eigentlich gibt. Die Antwort ist ein klares „Ja“, aber wie immer gibt es natürlich auch ein „Aber“.

Auf dieser Internetpräsenz werden Handelsansätze untersucht und viele davon sind zumindest im Backtest profitabel. Einige davon sind beim Autor dieses Artikels entweder im Demo-Test oder im Livetrading angelangt und machen dort auch Gewinne. Trotzdem suchen wir immer nach noch besseren Ansätzen und eigentlich wollen wir das perfekte System, den heiligen Gral. Denn hätten wir den, gäbe es die vielen Einschränkungen nicht.

Kommen wir zum „Aber“

Das „Aber“ ist tückisch und bringt viele gute Freunde mit – ich will damit sagen, dass es mehr als eine Einschränkung gibt und daher suchen wir ständig nach noch besseren Ansätzen. Schauen wir uns die Stolpersteine einmal genauer an und sicherlich gibt es mehr, als die hier beschriebenen:

Der normale Drawdown

Ein Handelssystem, so wie wir es im Backtest und auch im Demotrading emotionsfrei analysieren ist die eine Sache. Aber wenn wir dann mit echtem Geld handeln und plötzlich kommt der normale Drawdown….
Jedenfalls haben wir wahrscheinlich wieder einmal zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt das System aus dem Verkehr gezogen, da wir den Drawdown nicht ausgehalten haben. Danach suchen wir dann schnell das nächste System und das Spiel kann von vorne beginnen.
Man wird sich daran gewöhnen müssen, dass es Drawdowns gibt und wenn wir die nicht aushalten ist es ein deutliches Zeichen dafür, dass wir zu große Handelsmengen bewegen. Denn wenn echtes Geld im Feuer steht ist es mit der Ruhe und Gelassenheit oft dahin. Ein Aspekt macht uns die Sache aber hoffentlich etwas leichter: Durch den Backtest können wir das Vertrauen aufbauen, dass ein Ansatz zumindest in der Vergangenheit funktioniert hätte.
Außerdem sehen wir sofort, ob unser ärgerlicher Drawdown in das normale Systemumfeld passt oder ob hier wirklich etwas schief läuft.

Märkte ändern sich

Damit kommen wir auch schon zum nächsten Stolperstein. Märkte haben die Eigenschaft sich ständig zu verändern und somit kann unser super Handelssystem plötzlich zum totalen Looser werden. Als die Volatilität in den Forexmärkten vor ein paar Jahren massiv einbrach haben viele Trader viel Geld verloren, da bewährte Strategien einfach nicht mehr funktioniert haben. Märkte werden auch immer effizienter und es wird somit auch immer schwieriger einen statistischen Vorteil zu finden. Da ist es schon gut die Systemkennzahlen zu kennen und somit einen klar definierten Anhaltspunkt zu haben. Wir wissen dann auch genau, wann wir die Reißleine ziehen müssen!
An dem Punkt haben wir aber natürlich bereits Geld verloren und es ist zu hoffen, dass die vorangegangenen Gewinne diese Verluste deutlich übertreffen. Aus genau diesem Grund ist es ja auch sehr sinnvoll Systeme zu handeln, die bereits über lange Zeiträume funktioniert haben und im besten Fall sogar robust über mehrere Underlyings oder gar Assetklassen handelbar sind.

System und Trader müssen passen

Und dann gibt es ja noch die Aussage, dass ein Handelssystem zu einem passen muss. Wenn wir einen Ansatz handeln, der nicht unsere Überzeugungen und Glaubenssätzen von uns, dem Markt und der Welt entspricht, werden wir dieses System ständig sabotieren und uns nicht an die Regeln halten. Wenn wir dann auf unserer Verlusten sitzen, werden wir dann über das falsche, unprofitable System meckern. Letztendlich haben wir aber versucht etwas zu handeln, was wir eigentlich nicht mögen oder ganz einfach nicht aushalten. Ein Investor wird nicht zu einem Scalper, nur weil er ein profitables System handelt. Er wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Schiffbruch erleiden. Und der Scalper, der seine Positionen plötzlich über mehrere Wochen oder Monate halten soll, wird auch ständig eingreifen wollen und viel zu früh verkaufen.

Was also ist des Pudels Kern?

Es gibt sicherlich noch eine ganze Menge weiterer Aspekte, warum es selbst mit vollautomatischen Systemen nicht so einfach ist und für den diskretionären Trader gelten die obigen Punkte umso mehr. Was aus den bisherigen Ausführungen aber klar hervorgehen sollte ist die Tatsache, das nicht das System ein Problem darstellt sondern wir selbst. Die Aussage, dass die Psychologie im Trading eine entscheidende Rolle spielt ist wohl nicht ganz von der Hand zu weisen. Auch die Aussage, dass im automatisierten Handel die Emotionen keine Rolle spielen ist leider Quatsch. Wer keine Emotionen hat ist ein Psychopath und ob dies im Trading hilft wage ich nicht zu beurteilen. Für alle anderen ist es halt so, dass wir als Trader eine spannende Reise zu uns selbst unternehmen und auch dass ist doch schon ein großer Gewinn…

To Do

Erst einmal ist es sehr richtig und wichtig ein System mit klaren Regeln zu haben. Wer dass nicht hat oder glaubt dies nicht zu brauchen ist im Markt herzlich willkommen, denn damit profitable Trader Geld verdienen können braucht es auch genau diese Trader ohne einen Plan.

Einen – wie ich finde – sehr guten Artikel zum Thema hat Holger Breuer auf seinen Seiten veröffentlicht…

Just di it! Handelssystem
Risikohinweis

Die in diesem Artikel veröffentlichten Analysen und Systemtests stellen keine Handlungsempfehlung dar. Sie dienen lediglich zu Informations- und Schulungszwecken und nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die veröffentlichten Analysen Fehler enthalten.
Eine Haftung für eventuelle Verluste, die durch Börsengeschäfte aufgrund unserer Analysen entstehen wird ausgeschlossen.
In den vorgestellten Analysen wird eventuell Bezug auf Finanztermingeschäfte genommen. Hohen Chancen stehen dabei auch hohe Risiken bis zum Totalverlust und eventuell darüber hinaus gegenüber.
Eine individuelle Beratung findet nicht statt, jeder handelt auf eigenes Risiko und eigene Rechnung.

Der – nach Meinung von Trader Jo – beste CFD-Broker für Algo-Trader: